Endokrinologie und Diabetologie (KuJ), Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin

Erfahrung mit Wachstumshormon bei Kindern 24 Ärzte verfolgen diese Diskussion

Dr. ...
Dr. ...
FA für Innere Medizin (allgm.)
Deggendorf
Sehr geehrte Kollegen,

unser Patenkind soll wegen Minderwuchs mit einem Wachstumshormonpräparat behandelt werden. Dieses müsste über ca 8 Jahre tgl subcutan appliziert werden. Kann jemand über Erfahrungen berichten ? Ist die Nebenwirkungsrate - wie angegeben - wirklich gleich null ? Vielen Dank für Ihre Mühen.

1 Mitglied fand folgenden Kommentar hilfreich

Dr. ...
Dr. ...
FA für Allgemeinmedizin

Meine Tochter wird seit dem 3. Lj. mit Wachstumshormon bei klinischem Wachstumshormonmangel behandelt (jetzt 11. LJ.). Bislang keine Nebenwirkungen, sondern gute Entwicklung. Die ersten 2 Lebensjahre sind aber wohl nicht mehr aufzuholen. Ich glaube, die restriktive Indikationsstelung ist nicht mehr angebracht.


1 Mitglied fand folgenden Kommentar hilfreich

Das Um uns Auf ist die exakte Diagnosestellung mit Hormonanalyse unter Stimulation (nur stationär möglich) Handwurzel RÖ usw. Ist die Indikation klar gegeben, dann ist die Wachstumshormongabe indiziert und zumindest bei unseren Fällen auch praktisch nebenwirkungsfrei. Freilich ist eine entsprechende Betreuung über die Zeit nötig, daher rate ich zu einer spezialisierten kinderendokrinologischen Ambulanz.


1 Mitglied fand folgenden Kommentar hilfreich

In den letzten 10 Jahren habe ich mindestens 15 Kinder betreut, die einer Wachstumshormontherapie zugeführt wurden.Die Indikationen waren unterschiedlich (kompletter HGH-Manfgel,Turner-Syndrom, Silver-Russel Sy.SGA-Babys usw). Die Therapie ist zwar sehr aufwendig und für die Patienten belastend, aber
Nebenwirkungen konnte ich bisher keine sehen.
Da im allgemeinen ein Wachstumsprofit (je nach Indikation) von ca. 10cm zu erwarten ist, würde ich Ihnen empfehlen diese Möglichkeit unbedingt zu nützen